Gebratene Polentaschnitten

by Sabrina

Warum Polenta so einen schlechten Ruf hat, verstehe ich überhaupt nicht. Polenta ist so unglaublich lecker. Letzte Woche habe ich ja schon das Rezept für die cremige Polenta geteilt. Nachdem ich aber wahnsinnig viele Fragen bekommen habe wie ich die gebratenen Polentaschnitten gemacht habe, kommt heute wieder ein Maisgrieß-Rezept. 

Und weil sie so lecker waren und ich noch Maisgrieß von letzter Woche übrig habe, habe ich gerade wieder Polentaschnitten in der Vorbereitung – aber diesmal mit gebratenen Champignons, quasi eine 2.0 Version.

Gebratene Polentaschnitten vegan

Gebratene Polentaschnitten vegan

[one_half]

Zutaten

  • 250g Maisgrieß
  • 1L Gemüsesuppe
  • 20g vegane Butter (z.B. Alsan)
  • Geriebene Muskatnuss
  • Hefeflocken
  • Kräutersalz
  • Salz und Pfeffer

für die 2.0 Version

  • zusätzlich 200g Champignons

[/one_half]
[one_half_last]

So wird’s gemacht

  1. 1L Gemüsesuppe (einen Liter Wasser mit 2 Suppenwürfel) gemeinsam mit der veganen Butter, einer Messerspitze geriebener Muskatnuss, Kräutersalz, 1-2 EL Hefeflocken, Salz und Pfeffer aufkochen.
  2. Wenn die Suppe kocht den Maisgrieß einstreuen und mit einem Schneebesen unter ständigem Rühren nochmal aufkochen lassen (ca. 1-2 Minuten kochen). Danach den Herd abschalten und die Polenta nochmal für 10 Minuten aufquellen lassen.
  3. Für die Champignonversion: Champignons schneiden und in einer Pfanne andünsten und gemeinsam mit der Polenta in die Suppe einstreuen.
  4. Nach dem Aufquellen die Polenta in eine rechteckige Form füllen und glatt streichen. Auskühlen lassen (dauert ca. 1 Stunde). Danach stürzen, in Dreiecke schneiden und mit Öl in einer Pfanne knusprig braten.

[/one_half_last]

[tg_divider style=”faded”]

Polentaschnitten mit Champignons

Polentaschnitten mit Champignons

Solo oder in Begleitung

Die Polentaschnitten schmecken mir auch ohne Beilage… obwohl streng genommen ist Polenta ja nur eine Beilage… 😉 Ich finde sie aber als Hauptgericht mehr als OK. Wir haben sie, wie oben in dem Bild, mit einer Art “Letscho” gegessen (war in Wahrheit nur ein Reseverwertung im Zuge des #berosa4EuroProjekts). Dazu habe ich einfach Passata mit Karotten, Zwiebel und roten Paprika aufgekocht, ein paar Kräuter dazu, abschmecken, fertig.

Ich finde diese gebratenen Polentaschnitte passen aber auch gut zu einem Salat – so werden wir sie übrigens heute verspeisen.

Das könnte dich auch interessieren

4 comments

Karin (plantyjourney) 14. Oktober 2016 - 20:38

Sieht wirklich lecker aus und klingt auch ganz toll!!
Danke für’s Teilen des Rezeptes, liebe Sabrina 🙂 Wird definitiv bald mal ausprobiert – sowie auch das Maisbrot 😀
Könntest du evtl. auch dein Rezept für das Champignongeschnetzelte vom vorherigen Beitrag teilen (vor allem die Zubereitungsweise)? Klingt auch superlecker!!
Finde überhaupt deine Beiträge echt interessant und freu mich immer schon auf den nächsten Eintrag 🙂
Regt zum Nachdenken an und gibt Inspiration!!
Bin gespannt, wie es dir damit weiter geht :*

Reply
Sabrina 23. Oktober 2016 - 23:10

Oh wie lieb von dir Karin! Danke <3

Das Champignongeschnetzelte ist eigentlich auch ganz simpel, ich werde das Rezept mal auf meine Liste setzen 😉 Vielleicht mache ich es aber mal mit Seitan, das mag ich persönlich auch viel lieber als Soja…

Jetzt habe ich ja nur noch eine Woche im #berosa4EuroProjekt... das fühlt sich echt gut an 😀

Ich finde es echt wahnsinnig schön, so interessiertes und liebes Feedback zu bekommen! Das motiviert mich unheimlich – also DANKE Liebes :-*

Reply
Paula 18. Oktober 2016 - 20:15

Warum habe ich eigentlich noch nie Polenta gegessen? Ich muss das dringend mal probieren!
Danke für die Inspiration :*
LG von Paula
http://www.laufvernarrt.de

Reply
Sabrina 23. Oktober 2016 - 23:12

Gerne, liebe Paula! und ich habe mir auch gedacht: “Wieso habe ich das noch nie selber gemacht?”

Ist echt total simpel und wahnsinnig lecker! Bin schon gespannt wann du es ausprobierst! Lass es mich auf jeden Fall wissen wie du Polenta findest.

Reply

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More