Schnelle vegane Apfelmustorte

by Sabrina

Hach, was habe ich früher gerne gebacken und gekocht… aber wäre das immer noch so, hätte ich wohl nie dieses Rezept gefunden. Denn wenn man Samstagnacht, ganz spontan, das Bedürfnis verspürt für Muttertag noch eine Torte zu backen, sind die Möglichkeiten Backzutaten einzukaufen eher bescheiden. Einzige Option: Schauen was da ist und hoffen, dass die Internetsuchmaschine nach Eingabe dieser dürftigen Auswahl an Backzutaten etwas Brauchbares ausspuckt.

TADAAAA Apfelmustorte mit Vanillepudding

Ich war mindestens so überrascht wie neugierig. Überrascht, dass “Torte, vegan, Apfelmus, Vanillepudding” tatsächlich ein Ergebnis ausspuckte und neugierig wie zum Teufel das funktionieren soll. Aber: Es funktionierte – wie man sieht.

Trotzdem musste ich ein paar die ursprünglichen Zutaten abändern. Auch wenn ich die zwei wichtigsten Zutaten daheim hatte, war das gefundene Rezept nicht zu 100% mit meinen eigenen Ressourcen kompatibel. Die Devise: Alles ein wenig abändern und hoffen, dass die Apfelmustorte trotzdem was wird.

Vegane Apfemustorte

Vegane Apfelmustorte

Hach, was habe ich früher gerne gebacken und gekocht… aber wäre das immer noch so, hätte ich wohl nie dieses Rezept gefunden. Denn wenn man Samstagnacht, ganz spontan, das Bedürfnis verspürt für Muttertag noch eine… Rezepte Schnelle vegane Apfelmustorte European Print This
Serves: 4 Prep Time: Cooking Time:
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat
Rating: 4.3/5
( 3 voted )

Ingredients

Zutaten für eine 18cm Springform

Für den Boden
  • 50g Universalmehl
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 25g Kokosfett
  • 40g Rohrohrzucker
  • 20ml Hafermilch
  • 2 TL Backpulver
Füllung
  • 1 Apfel
  • 400g Apfelmus
  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • 6 EL Hafermilch
  • gemahlene Vanille und/oder Zimt
  • 2-3 EL Rohrohrzucker
Topping
  • 50g Haferflocken
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 2 EL von der Füllung
  • gemahlene Vanille und/oder Zimt

 

Instructions

  1. Zuerst die Zutaten für den Boden mischen und zu einem Teig verkneten. (Es hilft wenn das Kokosfett Zimmertemperatur hat). 
  2. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Für die Füllung zuerst das Vanillepuddingpulver mit kalter Hafermilch anrühren. Dann das Apfelmus mit dem Zucker am Herd aufkochen lassen und das angerührten Vanillepudding-Gemisch hinzufügen. Solange am Herd lassen bis sich alles gut vermischt hat – gut umrühren nicht vergessen. Mit gemahlener Vanille abschmecken. (Mir persönlich kann es ja nie genug Vanille sein 😉). Danach die Basis wegstellen und gleich 2 EL davon in eine extra Schüssel geben.
  4. Den Apfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. 
  5. Die 2EL in der extra Schüssel werden für das Streuseltopping gebraucht. Für das Topping einfach alle Zutaten (Haferflocken, gemahlene Haselnüsse und gemahlene Vanille) mischen und gut durchkneten. 
  6. Den Bodenteig gleichmäßig in der Springform verteilen. Dazu den Teig auch ein wenig an den Rändern bzw. soweit es geht hinaufziehen. 
  7. Die Apfelstücke am Boden und an den Rändern platzieren. Die Apfelstücke am Rand können aufgestellt werden – sieht irgendwie nett aus 😉 
  8. Danach die Füllung in die Springform geben. 
  9. Die Streuselmischung darauf gleichmäßig verteilen und ab in den Ofen.
  10. Für 35 Minuten backen. 
  11. Danach die Torte auskühlen lassen und bestenfalls über Nacht in den Kühlschrank stellen. 

Ein Überraschungspaket

Ich muss gestehen ich hatte keine allzu großen Hoffnungen was diese Torte betrifft, aber was soll ich sagen. Gestern angeschnitten, heute ist nichts mehr da. Gut, wir haben sie quasi zu Viert gegessen… Was aber auch bedeutet, dass sie von 4 Leuten für ausgezeichnet befunden wurde. Von zwei Veganer und zwei Omnivoren. Die Apfelmustorte hat demnach auch die Nicht-Veganer Prüfung mit Bravur bestanden ;-).

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More