Munter durch den Frühling – Kochkurs bei Prokopp

by Sabrina

Man lernt eben nie aus, und bei Ulli sowieso nicht. So viel kann ich nach dem Kochkurs auf jeden Fall sagen. Mittlerweile ernähre ich mich seit mehr als vier Jahren vegan und koche meine Mahlzeiten zu 98% selbst. Als ich die Gelegenheit bekam am Kochkurs in der Prokopp Filiale teilzunehmen, war ich wirklich neugierig, dachte aber um ehrlich zu sein nicht, dass er mein ganzes Wissen über vegane Ernährung nochmal neu aufmischen wird…

Munter durch den Frühling

Munter durch den Frühling war der Titel des Kochkurs. Prokopp bietet in den Filialen in denen es auch Restaurants gibt, in regelmäßigen Abständen Kochkurse an. Die Restaurants die sich Vegetaria” nennen, haben sich der veganen Kost verschrieben. Es gibt von Mo-Fr vegane Mittagsmenüs und andere vegane Köstlichkeiten sowie (in der Filiale Baden) jeden Samstag einen veganen Brunch. Die Vegetaria Filialen werden sehr familiär geführt. Ulli ist die Köchin in Baden, ihr Schwiegersohn Stefan ist für die Administration der Vegetaria Filialen zuständig. Man merkt, dass es ein sehr harmonisches und gut durchdachtes Konzept ist. 

Vegetaria Prokopp Baden

Vegetaria Prokopp Baden

Das Restaurant in der badener Prokopp Filiale besuche ich schon lange. Nicht nur, dass es gleich bei mir um die Ecke liegt, ich wurde dort auch noch nie enttäuscht. Man schmeckt bei den zubereiteten Speisen einfach, dass sie mit viel Liebe, hochwertigen Lebensmittel und darüber hinaus mit Köpfchen zubereitet wurden. Warum mit Köpfchen? Weil es sich bei all den Gerichten um vegane Vollwertkost handelt. 

Vegane Vollwertküche

Als ich den Untertitel “Vegane Vollwertküche” auf der Beschreibung zum Kochkurs bei Prokopp gelesen habe, wusste ich zuerst nicht so recht was ich darunter verstehen sollte. Mehr dazu gleich…

Der Kochkurs fand Ende April an einem Sonntag statt. Geplant war eine Dauer von vier Stunden. Die Teilnehmerzahl war auf acht Teilnehmer begrenzt (man muss also wirklich schnell sein um sich einen Platz ergattern zu können). Nach einer kurzen Vorstellungsrunde bei Ingwer-Kurkumawasser, wurden uns die Kochunterlagen ausgehändigt. Ich konnte meinen Augen nicht trauen: Cashewnuss-Mozzarella, Cashewkäse, Gemüsesulz, Gabelbissen, Mangotorte, Dinkelteig (Pizza & Brötchen Basis), Bärlauch-Palatschinken mit Erdbeerglace und Sonnenblumenaufstrich. 

Alle packen an...

Kursunterlagen und helfende Hände – alle packen an wenn es ums Karfiol zerkleinern geht… 

“Wie sollen wir in vier Stunden so viel kochen können?” Genau das ging mir durch den Kopf. Ich kann gleich vorweg sagen: Wir haben alles zubereitet plus einer Pizza die eigentlich gar nicht vorgesehen war. 

Das beeindruckendste war aber, dass wir ausnahmslos ALLES selbst zubereitet haben. Es wurde auf keinerlei Fertigprodukt zurückgegriffen, für alle Gerichte dienten frische Zutaten als Basis. 

Genau das wird als vegane Vollwertküche verstanden. Jede Zutat ist ist ein vollwertiges Lebensmittel. Wenn man unter der Anleitung von Ulli kocht, weiß man auch was wirklich im Essen drin ist. Keine Margarine, kein Suppenpulver, keine fertige Mayonnaise, kein Zucker…  Keine Zutat lässt Fragen offen. Außerdem war der Kochkurs auch so gestaltet, dass er für Menschen mit Glutenunverträglichkeit gut geeignet ist. Natürlich kann ich euch nicht alles zeigen was wir in den vier Stunden zubereitet haben, deshalb habe ich mich für meine persönlichen Highlights entschieden.  

Bunt und gesund – die "Fleiß-Pizza"

Bunt und gesund – die “Fleiß-Pizza”

Die Rezepte 

Die Rezepte sind nicht nur gut durchdacht sondern kommen auch mit überraschend wenig Zutaten aus. Saisonal, kreativ, schnell und einfach zubereitet. Genau nach meinem Geschmack. Besonders fasziniert war ich von dem Cashewnuss-Mozzarella. Ich habe ja selbst schon mal vor Jahren einen veganen Frischkäse aus Cashewnüssen zubereitet – aber nur einmal … mir war das einfach zu viel Arbeit. Umso überraschter war ich deshalb wie einfach der Cashewnuss-Mozzarella nach Ulli’s Rezept zubereitet wird. Die Geheimzutat sind nämlich gemahlenen Flohsamenschalen. Der Mozzarella kann roh gegessen werden oder – und das hat mich wirklich verblüfft – wie herkömmlicher Mozzarella auf die Pizza gelegt werden. 

Veganer Cashewnuss-Mozzarella

Veganer Cashewnuss-Mozzarella

Wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann, verhält sich dieser Cashewnuss-Mozzarella auch wie herkömmlicher Mozzarella (er zieht sich sogar…). 


Cashew-Mozzarella 

(Ulli’s Originalrezept)

Zutatenliste:

  • 2 EL Flohsamenschalen (wichtig ist, dass sie gemahlen sind – wie diese hier)
  • insgesamt 4ooml Wasser
  • 100g eingeweichte Cashewkerne
  • Salz und Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

  1. Flohsamenschalen für mind. zwei Stunden in 250ml Wasser einweichen
  2. Cashewkerne ebenfalls mind. zwei Stunden in beliebig viel Wasser einweichen (wird wieder abgegossen)
  3. Eingeweichte Cashewkerne mit Zitronensaft, Salz und dem restlichen Wasser (150ml) mixen, danach das Flohsamengelee dazugeben und nochmals mixen
  4. Über Nacht im Kühlschrank kaltstellen 

Ein weiteres Highlight waren für mich die Gabelbissen. Als ich noch Omnivore war, habe ich sie geliebt… ich weiß, diese Liebe können vermutlich wenige nachvollziehen aber das in Mayonnaise eingelegte und mit Gelee überzogene Gemüse war früher wirklich eins meiner Lieblingssnacks. Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen wie sehr ich aus dem Häuschen war als ich hörte, dass es augenscheinlich auch eine vegane Alternative dafür gibt. 

Veganer Gabelbissen

Veganer Gabelbissen

Auch nicht von schlechten Eltern waren die Bärlauchpalatschinken mit Erdbeerglace. Normalerweise mag ich die Kombination von pikant und süß nicht sonderlich – also sowas wie Pizza Hawaii oder Preiselbeeren zu Gebackenen … Aber was soll ich sagen… von den Bärlauchpalatschinken mit Cashew-Frischkäse Füllung und süßem Erdbeerglace hätte ich locker noch eine zweite Portion verdrücken können. 

Ulii bei der Zubereitung der Bärlauchpalatschinken

Ulii bei der Zubereitung der Bärlauchpalatschinken

Bärlauchpalatschinken mit Erdbeerglace

Bärlauchpalatschinken mit Erdbeerglace

Zu guter Letzt gab es selbstverständlich auch ein Dessert. MANGOTORTE – und die war bombastisch. Wobei ich sagen muss, dass es weniger die Mangocreme war die mich so begeisterte (obwohl sie natürlich auch hervorragend war) vielmehr hat es mir der Tortenboden angetan. Wer sich ein wenig mit der Rohkost-Küche auskennt, weiß, dass die meisten Tortenböden entweder eine Nuss- oder  Dattelbasis haben. Dieser Tortenboden war aus Karotten. An dieser Stelle muss ich euch leider neugierig machen… Mir hat dieser Tortenboden so gut geschmeckt, dass ich beschlossen habe ihm in Kürze einen ganzen Blogpost zu widmen 😉 

Mangotorte

Mangotorte

Prädikat empfehlenswert

Den Prokopp Kochkurs kann ich wirklich nur empfehlen. Wie viele ja wissen, hatte ich die letzten Monate ein regelrechtes Koch-Tief. Wodurch dieses Tief ausgelöst wurde kann ich schwer sagen, vielleicht lag es einfach daran, dass ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sah. Die vegane Ernährung hat so viel zu bieten und ich habe mich in den letzten Monaten quasi am Stand bewegt und keinen Schritt vorwärts gemacht. Der Kochkurs hat mich wieder motiviert. Zu sehen mit welcher Begeisterung und Leidenschaft Ulli kocht, hat mich wieder daran erinnert, dass ich so auch einmal beim Kochen empfunden habe. 

Außerdem fand ich es wunderbar, dass jemand die gleiche Einstellung zu Ernährung und Lebensmittel hat wie ich sie auch habe. Frische Zutaten, Kräuter, hochwertige Lebensmittel und VEGAN. “Den Tisch schön zu decken und das Essen liebevoll anzurichten ist meine Art mich dankbar zu zeigen – es ist nicht selbstverständlich, dass man essen kann was man will. Dass man sich aussuchen kann vegan zu leben.”  – das waren Ulli’s Worte bevor wir zu essen begonnen haben. Und sie hat recht. 


Das war der erste Kochkurs den ich jemals besucht habe. Ich habe natürlich keine Ahnung wie andere Kochkurse ablaufen und daher auch keinen Vergleich, aber dieser hatte wirklich Mehrwert. Nachdem einige Teilnehmerinnen anscheinend auch schon mehrmals bei Ulli im Kochkurs waren, dürften die Prokopp Kochkurse auch objektiv betrachtet wirklich gut sein. Falls ihr jetzt auch Lust bekommen habt an einem Prokopp Kochkurs teilzunehmen könnt ihr entweder hier vorbeischauen oder direkt in der Filiale in Baden oder im Donauzentrum nachfragen.

Wenn ihr daran teilnehmt macht euch auf eine Informationsflut gefasst und haltet einen Stift parat. 🙂

Das könnte dich auch interessieren

1 comment

Rita 24. Mai 2017 - 9:06

Hallo ,
ich habe probiert und das schmeckt kostbar!!! Fotos sind auch toll.
Vielen Dank für das Rezept. Gefällt mir!
Grüße
Rita

Reply

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More