Grosser Sonnleitstein (Tour 36; M)

by Sabrina

Hey Grosser Sonnleitstein I think I wanna marry you! Ich weiß nicht genau woran es lag… vielleicht daran, dass die Tour auf den großen Sonnleitstein die einzige Wanderung der Challenge war für die ich zwei Anläufe brauchte (hat sich rar gemacht 😉 ), oder weil der Sonnenuntergang einfach perfekt war – was auch immer es war: Ich bin SCHOCKVERLIEBT!!

Mittelschwere Tour auf den großen Sonnleitstein

Diese Tour zähle ich wirklich zu den schönsten Touren von allen. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll… *haha* Vielleicht fange ich wie immer mit den Hardfacts an:

  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
  • Wintertauglich: JA (aber NICHT bei Tauwetter)
  • Hundetauglich: JA (aber nur für trittsichere und ausdauernde Hunde)
  • Dauer: Rother Wanderführer 4.00 Std.
  • Parkmöglichkeiten: Gut

Das erste Mal habe ich die Wanderung auf den großen Sonnleitstein am 12.03. ganz alleine und bei furchtbaren Wetterverhältnissen gestartet. Zu Beginn war es noch in Ordnung aber je höher ich kam umso schlimmer wurde es mit dem Schnee. Schnee per se ist ja nicht das große Problem, aber bei Tauwetter geht man eben einfach nicht auf so nen Berg. Nachdem ich den Berg vorher nicht kannte und dementsprechend auch nicht wissen konnte was mich erwartet, lasse ich das jetzt als Ausrede gelten. Als ich etwa eine Stunde vorm Gipfel bis zur Hüfte im Schnee versank und mich nur mit Ach und Krach aus dieser kalten Umarmung befreien konnte, beschloss ich damals kehrt zu machen. Gut war’s, es begann nämlich beim Abstieg auch noch aus Schaffen zu schütten… *haha*

Großer Sonnleitstein Erster Anlauf

Großer Sonnleitstein Erster Anlauf am 12.03.2018

Der zweite Anlauf

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie diese “Niederlage” an mir nagte. “I bin hoit a Ehrgeizlerin” Am 14.04., also fast ein Monat später startete ich den zweiten Anlauf, diesmal mit SandyCandy, Mila und einem fetten Pickel zwischen den Augen, der später zu einer Fleischwunde wurde (die Narbe habe ich übrigens immer noch *lol* ). Eigentlich auch wieder unter furchtbaren Voraussetzungen – wir sind erst um 14:30 in Hinternasswald losgegangen.

In Hinternasswald (liegt hinter Nasswald *lol*) gibt es eigentlich einen sehr großen Parkplatz – leider ist dieser an den Wochenenden knackevoll. Hinternasswald ist nämlich auch der Ausgangspunkt für Wanderungen auf die Rax. Man erreicht Hinternasswald über das Höllental und fährt einfach so lang bis man eben ansteht. Kann man nicht verfehlen.

Zuerst über eine Forststraße

Das erste Stück der Wanderung ist zugegeben nicht besonders attraktiv. Vom Parkplatz folgt man den Schildern Richtung “Großer Sonnleitstein”. Man marschiert sehr lange über eine recht steile Forststraße. Die Gefahr sich zu verlaufen ist dafür sehr gering und wenn man sich umdreht hat man auch eine recht passable Aussicht ;-).

Die zwei Mädels auf der Ameiswiese
Die zwei Mädels auf der Ameiswiese
Der fotogene Felsen in der Kurve
Der fotogene Felsen in der Kurve

Kurz nach einer Kehre, mit geilem Foto-Felsen linker Hand, biegt man dann rechts auf ein SEHR steiles aber kurzes Stück in den Wald ab. Hat man diese Waldpassage durchquert geht man an einem Bach entlang und hinauf Richtung Ameiswiese. Danach folgt wieder Wald, Wald und nochmals Wald. Bei meinem ganzen “Rambo-Geschwafel” haben wir uns natürlich verlaufen – und wie immer hat uns die Bergfex App gerettet. Die gesamte Tour habe ich übrigens getrackt, ich würde sie zwar nicht genau so nachgehen, aber man sieht ja ganz gut wo wir die extra Kilometer gemacht haben ;-).

Am felsigen Gipfelgrat entlang

Natürlich hatten wir den Nachteil, dass immer noch Schnee lag, was die Wegfindung ein wenig schwieriger gestaltete. Jedoch denke ich, dass der Weg mittlerweile ja doch schon schneefrei und gut sichtbar ist. Wenn man den Wald durchquert und endlich die Baumgrenze erreicht hat, zeigen sich auch schon die Felsbrocken des großen Sonnleitstein. Auch hier bin ich voll überzeugt zuerst auf den falschen “Felsbrocken” raufgekraxelt (mit Sandy und Mila im Schlepptau *haha* ich glaub sie haben mich in diesem Moment beide gehasst). Oben angekommen habe ich dann aber den richtigen Fels inklusive Gipfelkreuz erspäht. Also alles wieder runter und rauf auf den richtigen Fels. Um 18:45 waren wir am Gipfel des großen Sonnleitsteins. Wir haben mit der ganzen Verlauferei VIEL zu lange gebraucht, aber soll ich euch was sagen? Es war einfach der Oberhammer. Dieser Ausblick. Gipfel soweit das Auge reicht. Rax, Schneeberg und Schneealpe zum Greifen nahe. Tiefstehende Sonne. Es gab kaum einen Bergmoment der perfekter war als dieser.

Großer Sonnleitstein Gipfelkreuz
Großer Sonnleitstein Gipfelkreuz
SandyCandy Gipfel Großer Sonnleitstein
SandyCandy Gipfel Großer Sonnleitstein

Dafür nimmt man halt dann auch in Kauf, dass man im Dunklen absteigt. Unsere Abstiegsroute führte uns über den Franz-Jonas-Steig. Dieser ist eigentlich sehr gut markiert. Vom Gipfel muss man wieder ein Stück am selben Weg retour gehen und findet dann auch gleich den entsprechenden Wegweiser. Hätten wir nicht so einen Zeitdruck gehabt, die Finsternis saß uns im Nacken und ich schwöre euch: Im immer dunkler werdenden Wald gehen is not so funny *haha* Um 20:45 kamen wir dann endlich beim Auto an.

Umringt von Bergen

Umringt von Bergen

Mein Fazit

Eine der geilsten Touren der #berosawienerhausbergechallenge. Ich weiß natürlich nicht ob der große Sonnleitstein immer so ein Knaller ist oder ob es nur ein Zusammenspiel von vielen (un)glücklichen Umständen war, aber ich werde die Wanderung mit Sicherheit nochmal gehen um es herauszufinden. Dieser Bergmoment war unbeschreiblich schön und ich bin so dankbar dass ich die Story Videos und die Fotos davon habe – jedes Mal wenn ich sie sehe fühle ich es wieder….

Die gesamte Tour zum großen Sonnleitstein (inklusive Verlaufen): Bergfex Tracking

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More