Der Berg ruft! Ein Foto- und Videobeitrag

by Sabrina

Der Berg ruft wenn der Herbst all seine Schönheit präsentiert. Die Natur verwöhnt das Auge momentan mit all ihrer farblichen Vielfalt. Vielleicht täusche ich mich ja, aber so schön wie dieser Herbst, war schon lange keiner mehr. Mit Hund, Proviant und Entschlossenheit sind wir deshalb aufgebrochen um das Spektakel aus der Vogelperspektive zu bewundern. Weil ich so viele Fragen zu unseren Wanderungen via Snapchat und Instagram bekam, gibt es heute einen kurzen aber dafür fotoreichen Beitrag diesbezüglich.

Es gehört wohl zum Schönsten, was es gibt, sich ein Land zu erwandern.

Zwei Tage und 1600 Höhenmeter später, kann ich nur sagen, dass ich wieder Blut geleckt habe. Das Gefühl wenn man am Gipfel eines Berges steht und sieht was sonst im Verborgenen bleibt, ist unbeschreiblich. Plötzlich ist alles vergessen. Der Alltagsstress in Luft aufgelöst, die Sorgen so klein in Anbetracht der Monstrosität der Umgebung. Ehrlich gesagt habe ich es vergessen wie es sich anfühlt. Das Gefühl zu wissen man ist klein. Ehrfurcht und Demut. Freude und Ungläubigkeit. Stolz und Hochmut. Ein wunderbares Gefühlschaos.

[tg_divider style=”faded”]

Kalbling – 2.196m

Der Kalbling gehört zu den Ennstaler Alpen und liegt in Admont (Steiermark). Unseren Aufstieg haben wir bei der Oberst-Klinke Hütte gestartet. Der Aufstieg führte zuerst über eine Alm, und dann den meisten Weg über Granit-und Kalkgestein (wenn ich mich nicht irre 😉 ) Glücklicherweise waren keine Kühe mehr auf der Alm…. Wer sich noch erinnern kann, mit Kühen haben wir in jüngster Vergangenheit ja keine guten Erfahrungen gemacht. Dafür klebten uns zwei neugierige Berggämse an den Fersen. An dem Tag habe ich auch den ersten Schnee der Saison gesehen. Ein Highlight, auch wenn ich bei der Überquerung des Schneefeldes bis zu den Knien eingesunken bin…  Was man nicht alles für eine Aussicht in Kauf nimmt… Auf knapp 2.000m haben wir dann Kehrt gemacht, weil es wahnsinnig kalt und windig wurde.

Obere-Klinke-Hütte

Obere-Klinke-Hütte

Erster Weitblick nach Überquerung der (Kuh-freien) Alm

Erster Weitblick nach Überquerung der (Kuh-freien) Alm

Unsere gamsige Verfolgerin

Unsere gamsige Verfolgerin

Bergführerin Roxy

Bergführerin Roxy

Kalbling-Ausblick

Kalbling-Ausblick

Admonter Reichsteingruppe

Admonter Reichensteingruppe

Über Kalk und Granit

Über Kalk und Granit

[tg_divider style=”faded”]

Ottohaus – 1.644m

Gleich am nächsten Tag sind wir dann zur Rax aufgebrochen. Die Rax und der Schneeberg liegen ja quasi gleich bei uns um die Ecke. Sie sind mein persönlicher Winter-Indikator 😉 Wenn sich ihre Spitzen weiß färben, weiß ich “Der Winter naht” (*haha* Game of Thrones…). Bei dieser Wanderung haben wir uns für den Aufstieg zum Ottohaus entschieden. Startpunkt war der Knappenhof auf ca. 700m. Der Aufstieg bis zum Ottohaus dauerte ca. 2 Stunden und führte uns durch den Nebel hinauf in die eisige Kälte. Zum Glück hatten wir noch extra Kleidung mit… Nachdem wir nämlich den Wald durchquert hatten, standen wir am Ende total durchnässt und bei eisigem Wind auf 1644m.

Den Ausflug zum Ottohaus habe ich auch mit Videos festgehalten und daraus ein kurzes (und sehr amateurhaftes) Follow me Around zusammengeschnitten.  Da meine Fähigkeiten zum Filmen noch in den Kinderschuhen stecken, musste ich neben den GoPro Videos auch auf meine Snapchat Videos zurückgreifen *haha* – aber seht selbst…

 

[embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=mBDxJYssPts[/embedyt]

 

[tg_divider style=”faded”]

Wenn ihr noch mehr zu unseren Ausflügen wissen wollt, dann lasst es mich doch wissen. Ich freue mich auch über Feedback! Wollt ihr öfter  Beiträge dieser Art haben?

Das könnte dich auch interessieren

1 comment

Von der Stadt in die Natur – Wanderungen von Wien - BeRoSa GoGreen 11. Oktober 2017 - 11:32

[…] Der Berg ruft! Ein Foto- und Videobeitrag […]

Reply

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More