Auf den Spuren von Vöslauer – vom Schneeberg zur Ursprungsquelle

by Sabrina

Vöslauer Mineralwasser kennt man nicht nur in Österreich, so viel ist klar. Aber kennt ihr auch die Reise die dieses Mineralwasser hinter sich hat? Im Zuge der Vöslauer-Kampagne Wertvolles Wasser, habe ich mich aufgemacht und bin den Spuren von Vöslauer, vom Schneeberg bis zur Ursprungsquelle nach Bad Vöslau, gefolgt.

Auf den Spuren von Vöslauer

Seit Jahren trinke ich kein anderes Mineralwasser als Vöslauer. Ich oute mich jetzt ganz öffentlich als Vöslauer Fan. Mit Vöslauer verbindet mich aber noch viel mehr. Die Ursprungsquelle habe ich quasi ein paar Mal in der Woche direkt vor der Nase 😉 Vielleicht fällt an dieser Stelle, wenn ihr aufmerksam meine Stories verfolgt, bei einigen der Groschen.

Was ich aber zu meiner Schande gestehen muss: Ich wusste eigentlich so gut wie nichts über Mineralwasser. Ohne es zu wissen, trinke ich nun schon seit Jahren das reinste Wasser das es gibt – natürliches Mineralwasser. Mehr dazu erfahrt ihr auch hier: Wertvolles Wasser

Die Reise beginnt

Die Reise von Vöslauer beginnt doch tatsächlich am Schneeberg. Nicht einmal das wusste ich, aber vielleicht liebe ich das Vöslauer Mineralwasser auch deshalb so sehr, weil ich einen meiner Lieblingsberge quasi rausschmecke ;-). Bevor es nämlich bei der Ursprungsquelle in Bad Vöslau das Licht erblickt, bahnt sich das Wasser seinen Weg durch vier Gesteinsschichten im Schneeberg. So bekommt es die wertvollen Mineralstoffe und Spurenelemente, wird gefiltert, gereinigt und wird – so wie es ist – abgefüllt. Mit dieser Info begreife ich auch endlich was mit “Natürliches Mineralwasser in seiner höchsten Form” gemeint ist.

Mit Blick auf den Schneeberg

Am liebsten wäre ich ja wirklich den Spuren von Vöslauer auf den Schneeberg gefolgt, hätte sich auch optimal mit meiner Wiener Hausberge Challenge verbinden lassen, aber leider spielen die momentanen Wetterverhältnisse nicht mit. Ganz ohne Schneeberg kann ich den Spuren von Vöslauer natürlich nicht folgen… deshalb habe ich mir eine andere Tour aus meiner Challenge rausgesucht die zumindest einen Blick auf den Schneeberg verspricht. Aber auch dieser Versuch scheiterte. Es regnete und der wunderschöne Schneeberg lag im Nebel. Nichtsdestotrotz konnte ich zumindest am letzten Wochenende einen ungestörten Blick auf ihn genießen.

Blick von der Rax auf den Schneeberg

Blick von der Rax auf den Schneeberg

Durch diesen Riesen bahnt sich nun also das Wasser 15.000 Jahre durch das Gestein bis es an die Oberfläche tritt. Nach Bad Vöslau fahre ich vom Schneeberg gerade mal 40 Minuten…

Die Urspungsquelle

Ich konnte es mir, trotz der frostigen Temperaturen, nicht nehmen lassen aus der Ursprungsquelle zu trinken. Mit Haube und Bikini bin ich also bei 6 Grad ins kalte Wasser gesprungen (so kalt war es aber letztendlich gar nicht…). Jetzt wo ich weiß, welchen Weg dieses Wasser schon hinter sich hat, hat es irgendwie fast etwas Magisches an sich. Und keine Sorge, das Mineralwasser wird natürlich nicht vom Schwimmbecken abgefüllt *lol*. Es gibt eine eigene Abfüllung dafür.

Ursprungsquelle Vöslauer im Thermalbad Bad Vöslau

Ursprungsquelle Vöslauer im Thermalbad Bad Vöslau

Hier, bei der Ursprungsquelle, sprudelt das Mineralwasser aus eigener Kraft aus 660 Meter Tiefe an die Oberfläche. Ich habe ja schon anfangs erwähnt, dass ich ein Vöslauer Fan bin – war ich immer schon – aber jetzt verbinde ich es auch noch mit meinen geliebten Bergen. Perfekter können wir eigentlich gar nicht mehr zusammenpassen.

Vöslauer Mineralwasser
Vom Berg...
Ursprungsquelle in Bad Vöslau
.... zur Ursprungsquelle

Es gibt übrigens auch einen echt sehr sehr coolen Film zur Reise vom Vöslauer Mineralwasser. Hier könnt ihr ihn euch ansehen. Wer mal Lust hat in natürlichem Mineralwasser zu schwimmen oder direkt aus der Ursprungsquelle zu trinken, kann das im Thermalbad Bad Vöslau machen – vielleicht sieht man sich bei der Gelegenheit ja sogar ;-).

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Vöslauer.

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More