Ski amadé – darf ich bitte bleiben?

by Sabrina

Wenn die Salzburger Sportwelt eins definitiv kann, dann ist das beeindrucken! Ich sag’s euch, die Zeit in der Bloghütte im wunderschönen Alpendorf in St. Johann werde ich so schnell nicht vergessen. Wunderschönes Panorama, Action, Kulinarik, ein bisschen Aprés Ski und eine urige und kuschelige Hütte in die ich am liebsten sofort eingezogen wäre.

Die Bloghütte & das Alpendorf

Gleich als ich ankam wurde ich mit Unmengen von Schnee begrüßt, ganz nach meinem Geschmack. Als ich dann auch noch gesehen habe wo wir die nächsten Tage schlafen werden, war ich sowieso aus dem Häuschen. Es war wie im Film – kein Spaß.

St. Johann Alpendorf

St. Johann Alpendorf

Genau so stelle ich mir Winter vor. Irgendwie musste ich sofort daran denken wie schön es wäre hier Weihnachten zu feiern. Wenn man Ende Jänner nochmal in Weihnachtsstimmung kommt, sagt das wahrscheinlich eh schon alles.

Vom Alpendorf sind es nur wenige Schritte zum Skilift. Rundherum hat man Hotels – wie beispielsweise das Hotel Sonnhof in dem wir zu Abend gegessen haben, aber auch Bars für Aprés Ski. 😉

Die Idee mit der Bloghütte ist wirklich eine coole Sache, es werden dort Geschichten aus der Salzburger Sportwelt erzählt und ich fühle mich sehr geehrt, dass ich Teil der Action Camp Crew sein durfte. Bis auf Nina kannte ich ja niemanden… Mit Nina ist Spaß bekanntlich vorprogrammiert, aber nachdem sie sich ja leider gleich nach ihrer Ankunft den kleinen Finger gebrochen hat (und nein… das ist nicht hier passiert… oder wie war das? “mit den Wölfen raufen” *haha*) konnte sie mit ihrem Gips bei vielen Aktivitäten nicht teilnehmen. Es hat sich aber schnell rausgestellt, dass die Crew wirklich perfekt zusammengewürfelt und der Spaßfaktor fest eingeplant wurde. Bei uns in der Hütte waren neben Nina und mir auch noch Chloe, Kathi und Chris.

Link to Heaven Day

Das war der erste Programmpunkt – ein Frühstück im G-LINK Wagrain. Eine Pendelbahn über dem Tal. Wir waren noch vor allen anderen dort, die Pendelbahn für uns ganz alleine. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht sicher war ob ich noch zum frühstücken komme weil der Ausblick einfach grandios war.

Nach dem fabelhaften Frühstück ging es dann ab auf die Piste – early bird Abfahrt – auf so gut wie menschenleeren Pisten. Perfekter kann man einen Tag kaum starten.

Early Bird Abfahrt – menschenleere Pisten

Early Bird Abfahrt – menschenleere Pisten

Action gefällig?

Wenn ich mich jetzt entscheiden müsste was mir von unseren Aktivitäten am besten gefallen hat, würde ich sagen der “Rise and Shine Powderday“. Nach dem Lawinenkurs den ich zwei Wochen davor besucht habe, dachte ich eigentlich nicht dass ich so schnell wieder Bock auf Powder hätte. Es ist halt auch echt verdammt anstrengend so durch den Tiefschnee zu fahren, aber diesmal war es einfach nur ein Riesenspaß. Wir waren mit der Profi-Freeriderin Birgit Ertl unterwegs und alleine ihr zuzusehen, wie sie sich den Hang runterschmeißt, war schon ein Vergnügen. Außerdem waren auch ein Ski- und ein Snowboardlehrer von der Skischule Walchhofer dabei die uns nicht nur die besten Hänge gezeigt, sondern auch wirklich wertvolle Tipps gegeben haben. An dem Tag hatte ich meine schwere Kamera sicherheitshalber mal nicht dabei – was auch gut war *haha*. Dafür bekam meine GoPro wieder Ausgang – mein Video könnt ihr euch hier ansehen #purehappiness.

Ski Amadé

Ski amadé

Absolut Park

Ja.. der Absolut Park ist schon ne eigene Nummer – muss man gesehen haben. Auch wenn man vielleicht selbst kein Freestyler ist, ist es einfach genial allen anderen zuzusehen. Hier tummeln sich nämlich auch wirklich die Besten der Besten. Wir wurden von ein paar echt krassen Jungs herumgeführt und gecoacht. So ein Coaching kann man übrigens auch buchen. Ich sag nur gleich dazu, je länger man im Absolut Park abhängt umso cooler fühlt man sich *haha*. Die Musik die vom Chill House in den Park schwappt, die krassen Jungs und Mädels die sich über die Kicker und Boxen schmeißen und die Lässigkeit die dort in der Luft hängt ist einfach ansteckend.

Ski amadé made my day

Und das gleich drei Tage in Folge. Alle genannten Aktivitäten und noch weitere findet ihr unter “Ski amadé made my day“.

Benni und ich waren ja schon einige Male in St. Johann im Pongau zum Snowboarden. Ski amadé hat es uns immer schon angetan und obwohl ich dachte ich werde nicht mehr viel Neues sehen, kam es mir vor als wäre ich zum ersten Mal dort. Die Salzburger Sportwelt hat einfach so viel zu bieten – hier kann man wirklich mal sagen: Da ist für jeden was dabei.

Ski amadé ich komme wieder

Ski amadé ich komme wieder


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Salzburger Sportwelt.

Das könnte dich auch interessieren

1 comment

Christine 25. März 2019 - 17:58

Sieht nach einer mega schönen Zeit aus!
Liebe Grüße, Christine

Reply

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More