Bewegte Bilder – so erstelle ich animierte Bilder

by Sabrina

Jedes Mal wenn ich eins dieser animierten Bilder bzw. Kurzvideos poste kommt die Frage: Wie machst du diese Videos? Zugegeben, ich wollte das lange nicht verraten. Wollte dass sie mein kleines Geheimnis bleiben. Heute ist der Tag an dem ich Schluss mache. Schluss mit Geheimnissen 😉 Ich verrate euch in diesem Post wie ich diese animierten Bilder selbst erstelle und wie ihr ganz einfach, richtig gute bewegte Bilder selbst erstellen könnt.

Es ist doch eh soooo einfach Leute…

Genau das denke ich mir, wenn ich schlecht animierte Bilder sehe #schadedrum. Es ist ja wirklich super einfach wenn man mal weiß wie’s geht und ein gut animiertes Bild ist halt cooler #isso. Ich glaube das ist auch der Grund warum ich jetzt endlich mit dem Geheimnis rausrücke. *haha* Klingt mega unsympathisch – ich weiß… aber was soll ich machen… ich bin eben ehrlich und bereit mein Geheimnis zu teilen damit wir in Zukunft nur noch gut animierte Bilder sehen 😉

6 Bilder
11 Bilder (eines doppelt verwendet)
2 Bilder

Was macht so ein bewegtes Bild schlecht? Na wenn sich ALLES bewegt – vor allem der Bildausschnitt muss einfach gleich bleiben. Zugegeben, eigentlich entstanden diese animierten Bilder ja auch nur durch Zufall. Wie viele von euch ja wissen, fotografiere ich SEHR viel mit Stativ. Wie genau ich das mache, könnt ihr hier nachlesen.

Ich fotografiere prinzipiell mit Selbstauslöser und Reihenaufnahme. 10 Bilder pro Auslösung. 10 Bilder auf denen ich mich bewege. Tja, und so habe ich bemerkt, dass es einfach cool aussieht wenn man aus diesen aufeinanderfolgenden Bildern einfach Kurzvideos macht.

Wie erstelle ich nun animierte Bilder?

Was ihr dafür braucht:

  1. Stativ + Kamera
  2. eventuell Lighroom
  3. auf jeden Fall aber die App “Life Lapse”

Das war’s auch schon *haha*. Einfach Stativ aufstellen, auf Selbstauslöser und Reihenaufnahme einstellen und Fotos machen. Ich importiere die Bilder danach immer auf meinen PC, bearbeite sie in Lightroom mit meinem Preset, exportiere die gewünschten Bilder aufs Handy, füge sie in Life Lapse ein – hier unbedingt auf die richtige Reihenfolge achten, passe noch die Geschwindigkeit an und das war’s auch schon. Fertig für Instagram.

Das Wichtigste

ohne Stativ… gerade noch brauchbar (3 Bilder)

Egal ob ihr alle Bilder der Reihenaufnahme nehmt oder nur zwei, der Bildausschnitt MUSS immer gleich sein – sonst hat das animierte Bild nicht die gewünschte Wirkung. Natürlich könnte man die Kamera auch jemand anderen in die Hand drücken und der Person die Anweisung geben sich nicht zu bewegen. Aber selbst Benni, der wirklich ein geübter Fotograf ist, kriegt das nicht ohne Gewackel zu 100% hin. Deshalb STATIV.

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More