Banana Island – meine Erfahrung

by Sabrina

Wie viele andere vor mir, habe ich mich für einen Urlaub auf Banana Island hinreißen lassen. Wirkliche Gründe für diesen Urlaub gab es nicht… Ich wollte es einfach mal ausprobieren.

Was ist Banana Island überhaupt?

Ein Urlaub auf Banana Island bedeutet, sich eine Zeit lang – das kann ein Tag bis zu mehreren Wochen sein – NUR von Bananen zu ernähren.

Warum macht man sowas überhaupt?

Viele ziehen aber auf die Insel um zu entgiften, einen klareren Kopf zu bekommen, seinen Körper eine Auszeit zu gönnen etc. … Man kann sich den Effekt ähnlich wie nach einer Fastenzeit vorstellen.

 

Steckt da überhaupt was dahinter? Oder ist das eine „Modeerscheinung“?

Es ist durchaus erwiesen, dass eine Monokost (also sich nur von einem Lebensmittel zu ernähren) den Körper entlastet. Das liegt daran, dass der Körper bei der Kombination von verschiedenen Lebensmitteln (so wie es bei der Ernährung üblich ist) viele unterschiedliche Enzyme für die Verdauung benötigt. Dies bedeutet quasi einen „Verdauungsstress“ für den Körper. Jeder kennt wahrscheinlich das Gefühl der Erschöpfung nach einer deftigen Mahlzeit. Dieses Erschöpfungsgefühl entsteht weil der Körper sehr viel Energie aufwenden muss, um all die unterschiedlichen Lebensmittel zu verdauen. Fette oder Proteine können vom Körper nicht so leicht verdaut werden wie beispielsweise Kohlenhydrate (siehe dazu auch: http://www.berosagogreen.at/tipps-tests/tipps/tipps-bl%C3%A4hbauch/) .

 Meine Erfahrung

image-2

 

Ich habe 5 Tage auf der Insel verbracht. In dieser Zeit habe ich mich ausschließlich von Bananen ernährt. 17kg Bananen mussten daran glauben 😉

 

 

[tg_divider style=“faded“]

TAG 1 & TAG 2

image-3

 

 

Waren sehr einfach für mich. Ich esse sonst auch sehr viel Rohkost und auch oft wirklich nur Obst. Ich hatte keinerlei Entgiftungserscheinungen oder das Bedürfnis nach anderem Essen.

 

[tg_divider style=“faded“]

TAG 3

image-4

 

Aufgewacht mit Kopfschmerzen. Den ganzen Tag über fühlte ich mich irgendwie krank und hatte Grippe-ähnliche Symptome (Gliederschmerzen, Antriebslosigkeit, laufende Nase). Außerdem bekam ich ein paar Pickel und hatte ein ganz starkes Verlangen nach pikantem Essen.

 

[tg_divider style=“faded“]

TAG 4

image-5

 

 

Alle Symptome verschwanden. Die einzige Sache die blieb, war das Verlangen nach pikantem Essen.

 

 

 

[tg_divider style=“faded“]

TAG 5

image-6

 

Ich fühlte mich großartig. Keine Symptome, kein Verlangen nach anderem Essen. Ich kann mich noch erinnern, dass ich mir gedacht habe:

„Hey, ich könnte echt noch eine Zeit so weiter machen…“

 

[tg_divider style=“faded“]

Abschließende Worte

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sicherlich eine interessante –  wenn auch für mich persönlich – sinnlose Erfahrung war. Sinnlos in Bezug auf: Ich wollte weder Entgiften noch einen klareren Kopf oder sonst irgendetwas damit bezwecken. Im Nachhinein frage ich mich sogar weshalb ich das überhaupt gemacht habe… haha Vielleicht habe ich mir ja doch irgendwelche „Wunder“ erwartet…

Ich kann mir aber vorstellen, dass ein Besuch auf Banana Island durchaus vorteilhaft ist, wenn man beispielsweise von einer veganen Ernährung zu veganer Rohkost umsteigen möchte.

Denn wenn ich eines bemerkt habe dann, dass selbst ein einfaches Salatblatt  seinen Reiz haben kann. 😉

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More