Rettungssanitäter Ausbildung – erste Schritte

by Sabrina

Da habe ich es doch tatsächlich getan. Ich habe einen meiner großen Pläne für 2019 wirklich umsetzen können. Ich habe die Ausbildung zur Rettungssanitäterin begonnen. Welche Eindrücke ich bisher mitnehmen konnte und wie die Ausbildung abläuft erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Rettungssanitäter Ausbildung – erste Schritte

Die Gründe warum ich die Ausbildung zum Rettungssanitäter begonnen habe, werde ich jetzt nicht nochmal erläutern, dazu gibt es schon zwei Beiträge zum Beispiel hier oder hier. Vielmehr möchte ich in diesem Blogbeitrag mal ganz allgemein erzählen wie die Ausbildung beim Roten Kreuz in Österreich abläuft und von meinen persönlichen Erfahrungen berichten.

Voraussetzungen

Bevor man mit der Ausbildung anfängt, sollte man sich auf jeden Fall gut überlegen ob man das auch wirklich will. Ich habe tatsächlich wochenlang darüber nachgedacht – das ist keine Entscheidung die man leichtfertig treffen sollte. Es muss einem bewusst sein, dass es Verantwortung bedeuten wird. Man sollte jeden Monat einige Stunden seiner Zeit für den Rettungsdienst aufbringen wollen (etwa 16-24 Stunden im Monat).

Natürlich gibt es auch noch ganz allgemeine Voraussetzungen:

  • Mindesalter von 17 Jahren (abschließen kann man die Ausbildung aber erst mit 18 Jahren)
  • körperliche und geistige Eignung (hier wird auch ein ärztliches Attest verlangt)
  • Vertrauenswürdigkeit – Leumundszeugnis (dies kann beim Gemeindeamt ausgestellt werden, für ehrenamtliche Tätigkeiten ist die Ausstellung kostenlos)
  • Absolvierung der allgemeinen Schulpflicht

Mehr Infos zu den Voraussetzungen: https://www.roteskreuz.at/noe/mitarbeit/rettungsdienst/mitarbeit-im-rettungs-und-krankentransport/

Erfüllt man die Voraussetzungen, wird man zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Sind alle Schritte zur Aufnahme erledigt, geht es dann darum sich für eine Kursvariante zu entscheiden.

Kurse

Es gibt zwei unterschiedliche Kursvarianten – den „Wochenendkurs“ und den „Blockkurs“. Ich habe den Wochenendkurs gewählt. Das heißt ich habe meine Kurseinheiten an den Wochenenden von 8:30-17:30 oder unter der Woche von 18:00-22:00 Uhr. Wobei man nicht zwingend jede Woche Kurse hat. Ganz allgemein kann man aber sagen, dass die theoretischen Einheiten etwa in drei Monaten absolviert werden. Die praktischen Einheiten kann man nach der Zwischenprüfung starten. Beim Wochenendkurs dauert die gesamte Ausbildung etwa ein Jahr (wobei es hier natürlich auch darauf ankommt wieviel Zeit man für Dienste aufbringen kann).

Wenn man den Blockkurs wählt, ist man mit den theoretischen Einheiten in einem Monat fertig. Leider war es mir nicht möglich diesen Kurs zu wählen. Ich glaube aber, dass mir der Blockkurs vielleicht sogar mehr zugesagt hätte. Nachdem die Einheiten im Wochenendkurs so „zerstreut“ sind und ich auch schon an zwei Wochenenden berufsbedingt gefehlt habe, fällt es mir oft schwer wieder „reinzukommen“. Vielleicht ist das aber auch einfach nur eine persönliche Sache. Ich mag es eben lieber wenn ich mich voll auf eine Sache stürzen kann und nicht zig tausend Dinge gleichzeitig mache (mache ich natürlich nicht, aber es fühlt sich halt so an *lol*).

Kosten der Ausbildung zum Rettungssanitäter

Die Ausbildung zum/zur Rettungssanitäter/in kostet etwa 2.000€. Diese Kosten werden aber in Österreich vom Roten Kreuz übernommen. Die Rettungssanitäter-Ausbildung ist eine Berufsausbildung. Man schließt als „staatlich geprüfter Rettungssanitäter“ ab.

In Österreich wird der Rettungsdienst zum Großteil von ehrenamtlichen Mitarbeitern aufrecht erhalten. Natürlich gibt es auch hauptberufliche Rettungssanitäter bzw. Notfallsanitäter – trotzdem sind die freiwilligen Mitarbeiter maßgeblich für die Aufrechterhaltung der flächendeckenden Rettungspräsenz verantwortlich.

Das Rote Kreuz

Auch wenn ich noch nicht lange dabei bin kann ich jetzt schon sagen: Das Rote Kreuz ist eine riesige Familie. Und das ist nicht einfach so dahergesagt. Alleine auf Instagram habe ich so viele „Herzlich Willkommen“ Nachrichten von Rot-Kreuz Mitgliedern bekommen. Man fühlt sich aber auch wirklich sofort willkommen und verspürt sehr schnell ein Zugehörigkeitsgefühl.

Das Rote Kreuz verbindet. Ich bin wirklich sehr froh darüber, dass ich mich bei der Ausbildung für das Rote Kreuz entschieden habe. Wer sich noch nicht sicher ist ob die Ausbildung zum Rettungssanitäter wirklich das Richtige ist, kann ja mal an einem Erste Hilfe Kurs teilnehmen und ein bisschen reinschnuppern.

Was ich auf persönlicher Ebene schon alles mitnehmen konnte und welche Module ich bereits absolviert habe, könnt ihr im nächsten Beitrag nachlesen.

Ausbildung Rettungssanitäter

Das könnte dich auch interessieren

Leave a Comment

*Mit der Nutzung dieses Formulars, erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. (Keine Angst, ich stell damit schon keinen Unfug an ;-) )

Hier gibt's Cookies... leider nicht die essbaren... nur die nervigen Internetcookies – sollen angeblich recht schlau sein, helfen zu verstehen was euch hier taugt. Ich bin ja dafür, dass sie unbenannt werden – bei Cookies denkt man doch sofort ans Essen... Na wie auch immer... ihr kennt das Spiel. Stimme zu Read More